= Planetarische Aspekte und Transite: Benutzerhandbuch
 

Planetarische Aspekte und Transite

Benutzerhandbuch

Dies ist eine Übersetzung (von Klaus Scharff) der englischen Version des Benutzerhandbuches.


Zur Einführung in das Programm und für Beispiele von Bildschirmkopien — bitte hier Klicken
Anwendungsbeispiele und weitere Bildschirmkopien — bitte hier klicken



Aspekte und Transite

In der Sichtweise eines idealen Beobachters im Zentrum der Erde zieht die Sonne im Verlauf ihrer Jahreszeiten eine komplette Kreisbahn in Bezug dem Hintergrund der Fixsterne, und in jedem Jahr wird der gleiche Kreis vollzogen. Dieser Kreis wird die Ekliptik, genannt und bestimmt die ekliptische Ebene.

Jeder Planet umkreist die Sonne in seiner eigenen orbitalen Ebenen und (mit Ausnahme des Pluto) stimmen diese Umlaufbahnen fast alle mit der ekliptischen Ebene überein. Daher ist es näherungsweise richtig, dass sich alle Planeten in der ekliptischen Ebene bewegen, mit geringfügigen Bewegungen nach oben und nach unten (und mit einer größeren vertikalen Bewegung im Fall des Pluto). Daher läßt sich die Position eines Planeten zu irgendeiner gegebenen Zeit näherungsweise durch einen Längengrad spezifizieren, den man auch die ekliptikale Länge nennt. Astrologen ignorieren im Allgemeinen den Winkel eines Planeten über oder unterhalb der ekliptischen Ebene und betrachten nur seine ekliptikale Länge. Wenn der Winkelabstand von zwei Planeten (d.h. die Differenz ihrer Längengrade) nahe zu 0°, 60°, 30°, 90°, 120°, 150° oder 180° ist, dann sprechen wir davon, dass die Planeten einen Aspekt bilden.

Wenn drei oder mehr Planeten sich so formieren, dass jedes Paar einen Aspekt bildet, dann nennen wir das ein Aspektbild. Für eine ausführlichere Erklärung von Aspekten und AspektBilder bitte sehen Sie:

Planetarische Aspektbilder

Die astrologische Praxis unserer Zeit (in der Geburtshoroskope und Transite interpretiert und für die Vorhersage benutzt werden) beschäftigt astrologische Tierkreiszeichen (Widder, Stier usw.) und Häuser (zwölf davon, jedes unterteilt in drei Dekane). Die Praxis geht noch viel weiter und fügt Komplikationen hinzu, wie etwa Planeten, die Tierkreiszeichen und Häuser beherrschen. Planeten können erhöht sein, usw., je nachdem in welchem Haus sie sich befinden. Tierkreiszeichen werden klassifiziert als kardinal, fix oder flexibel. Häuser korrespondieren mit Arbeit, Beziehungen usw.

Diese Software beinhaltet diese Komplikationen nicht, da sie sich nur mit Aspekten und Transiten befasst. Sie dient zwei Zwecken: (i) sie soll praktizierende Astrologen (und diejenigen, die sich für Astrologie interessieren) mit genauen und leicht erreichbaren Daten über Welttransite, Geburtshoroskope und persönliche Transite versorgen und (ii) sie soll Informationen über planetarische Aspekte und Transite liefern, um die Behauptungen von Richard Tarnas zu überprüfen, die er in Cosmos and Psyche aufgestellt hat. Was im Fall (ii) benötigt wird ist nur ein Verstehen der Aspekte und Transite und Verständis für die Bedeutung von planetaren Archetypen (wie in Cosmos and Psyche beschrieben).

Ein Transit findet statt, wenn ein aktueller Planet mit einem Planeten des Geburtshoroskops einen Aspekt bildet, so ereignen sich Transite für eine bestimmte Zeitperiode. Richard Tarnas verwendet diesen Term ebenfalls, um den Aspekt zwischen zwei aktuellen Planeten zu beschreiben, der für einige Zeit anhält. Die Dauer eines Transits kann kurz (nur Stunden) oder lang (Jahre) sein. Sie hängt auch von dem Wert ab, den man dem Orbis dieses Aspekts mitgibt: je größer der Orbis, desto länger der Transit.

Die Konzepte des Geburtshoroskops (engl.: natal chart), des persönlichen Transits (engl.: personal transit) und des Welttransit (engl.: world transit) sind grundlegend für die Anwendung dieser Software. Richard Tarnas erklärt diese Konzepte wie folgt:

Das Geburtshoroskop: Die Positionen der Planeten relativ zur Zeit und zum Ort der Geburt eines Individuums befinden sich mit dem ganzen Leben dieser Person in einer signifikanten Korrepondenz. Sie reflektieren eine archtypisches Dynamik und Beziehungen, die sich spezifisch in seinen oder ihren psychologischen Tendenzen und in der Biographie ausdrücken.

Persönliche Transite: Die Positionen der Planeten relativ zur Zeit und zum Ort der Geburt eines Individuums befinden sich mit den spezifischen Erfahrungen dieser Person zu dieser Zeit in einer signifikanten Korrepondenz. Sie reflektieren eine dynamische Aktivierung der archtypischen Potentiale, die im Geburtsshoroskop symbolisiert sind.

Welttransite: Die Positionen der Planeten relativ zur Zeit und zum Ort der Geburt eines Individuums befinden sich mit dem vorherrschenden Zustand der Welt in einer signifikanten Korrepondenz. Sie reflektieren den Zustand der kollektiven archetypischen Dynamik, was in den spezifischen, historischen und kulturellen Bedingungen und Ereignissen zu dieser Zeit sichtbar wird.

In allen drei Formen der Korrespondenz, die Besonderheiten der planetarischen Interaktion —, die Planeten die beteiligt sind und wie sie sich geometrisch zueinander anordnen — werden als höchst wichtige Fakoren im Verständnis der korrespondierenden menschlichen Phänomene angesehen.


Wie die Software anzuwenden ist

Es gibt vier Typen von Berechnungen, die gemacht werden können:

Jeder dieser Typen kann entweder unter Verwendung des tropischen Tierkreises oder des siderischen Tierkreises berechnet werden (mehr darüber weiter unten).

Bildschirmfotos, die einen Welttransit, einen persönliche Transit und ein Synastry zeigen, können an Beispiele — Friedrich Nietzsche gefunden werden.


Wenn ein Datum spezifiziert wird (ob Weltdatum oder Geburtsdatum), dann kann eine Uhrzeit optional angegeben werden. Wenn keine Zeit angegeben wird, dann ist die Grundeinstellung 12:00. Diese Zeit kann auch mit Bezug auf eine Zeitzone eingetragen werden. Wenn keine Zeitzone gegeben ist, dann stellt sich die lokale Zeitzone ein (für den Ort, an dem die Software verwendet wird). Wenn man zum Beispiel von einer Person weiß, dass sie um 15.00 in Rom, Italien, geboren wurde, dann sollte die Zeit als 15:00 GMT+1:00 spezifiziert werden. Das Bedienfeld für die Konfiguration erlaubt es, Abkürzungen der amerikanischen Zeitzonen wie PST und PDT auszuschließen oder einzuschließen.

Der Bereich der Daten, die eingegeben werden können, liegt zwischen dem 1.Januar 1 n.Chr. bis zum 31.Dezember 2799 n.Chr. Die ekliptische Längen des Uranus, des Neptun, des Pluto und des Mond können mit dieser Software nicht berechnet werden für Daten, die früher als 1.Januar 1600 n.Chr. liegen. Für solche Daten (ob Weltdatum oder Geburtsdatum) werden diese Planeten nicht in der Tabelle oder in der graphischen Anzeige erscheinen. Die Längen des Pluto und des Mond können mit dieser Software nicht berechnet werden für Daten, die später als 31.Dezember 2099 n.Chr. liegen.

Durch Anklicken des 'Jetzt' Buttons wird das Weltdatum auf das aktuelle Datum, die aktuelle Zeit und die Zeitzone gesetzt, wie es aus ihrem Computer herausgelesen werden kann.


Um die Welttransite für ein besonderes Datum zu berechnen, um ein Geburtshoroskop zu bekommen, um persönliche Transite für eine besondere Person oder ein besonderes Weltdatum zu erhalten oder um die Synastrie zwischen zwei Menschen berechnen zu lassen, geben Sie die geeigneten Daten ein und wählen Sie die gewünschte Ausgabe.

Wann Daten oder Zeiten mittels des Drop-Down-Menüs geändert werden, müssen Sie auf den 'Berechnen'-Button klicken um das Resultat in tabellarischer oder graphischer Form angezeigt zu bekommen. Tun Sie dies insbesonders, wenn der 'Karte zeigen' (der sich in 'Tabelle zeigen' verändert hat) nicht sichtbar ist. Sie können leicht zwischen tabellarischer und graphischer Anzeige hin und her schalten, wenn Sie diesen Button verwenden.

Das Resultat wird in einer Tabelle angezeigt, und es kann auch graphisch dargestellt werden. Ein Beispiel für tabellarische und graphische Resultate für ein Weltdatum wird in der Einführung gegeben, und Beispiele für andere Berechungsformen werden hier gegeben. Ein 'r', das dem Längengrad eines Planeten folgt, zeigt an, dass er retrograd ist (d.h. er bewegt sich scheinbar rückwärts). Eine retrograde Bewegung ist bei Planeten nicht ungewöhnlich und beruht auf den relativen Bewegungen von Planeten und Erde.

Die Winkelwerte in der Tabelle geben die Differenz zum exakten Wert eines Aspekts in Gradzahlen und Minuten an. Wenn zum Beispiel Mars und Venus mit Qua 3°0' angezeigt werden , dann bedeutet dies, dass die Differenz ihrer Längengrade 3° vom exakten Wert eines Quadrataspekts entfernt ist, nämlich 90°. Daher beträgt die Differenz entweder 87° oder 93°. Ein '+' nach dem Winkel bedeutet, dass der Aspekt zum Datum und zu der angegebenen Zeit zunimmt, während ein '-' bedeutet, dass er abnimmt.


Aspektmuster mit drei oder vier Planeten haben einen Mittelwert ("Mw"). Jeder Aspekt in dem Aspektmuster weicht von dem exakten Aspekt um einen gewissen Betrag ab und der Mittelwert ist der Duschschnittswert dieser Differenzen. Zum Beispiel, findet man in einem T-Quadrat, das sich aus Jupiter, Merkur und Mond zusammensetzt, die folgenden Abweichungen vom genauen Wert: Jupiter-Mond-Opposition 0°37', Jupiter-Mekur-Quadrat 1°43', und Merkur-Mond Quadrat, 2°20', was einen Mittelwert von genau 1°34' liefert. Wenn man sich nun eine Zeitspanne (Tag, Stunde, halbe Stunde ) vorwärts oder rückwärts bewegt kann man das Datum (und die Zeit) herausfinden, an dem der Mittelwert ein Minimum besitzt, d.h. zu diesem Zeitpunkt erreicht das Aspekmuster seinen genausten Wert.


Bei Welttransiten, mit Doppelklick auf einen Aspekt in der Anzeige bekommt man die Dauer des Transits angezeigt, wie unten illustriert.

Bei einem Welttransit zeigt die Antwort 'Ja' auf die Frage einen Bericht, wie unten angezeigt (dies kann ebenso mit dem 'Bericht'-Button erreicht werden).

Der Ausdruck 'Tropischer Tierkreis und siderischer Tierkreis' bedeutet nicht, dass die angezeigten Resultate eine "Mischung" aus beiden System darstellen (als ein Benutzer gedacht hat). Es bedeutet stattdessen, dass die Resultate gleich sind, unabhängig ob der tropische oder der siderische Tierkreis verwendet wird.

Dieselbe Art von Bericht ist auch für persönliche Transite verfügbar, wenn man den 'Bericht'-Button anklickt, wie weiter unten illustriert. Für persönliche Transite jedoch hängt das Ergebnis von der Wahl des Tierkreises ab.

Aber bei Persönliche Transite liefert ein Doppelklick auf einen Aspekt nicht ein Bericht sondern ein grafisches Bild der Dauer des Aspekts und die Positionen der transitierenden Planeten im Verhältnis zu den Planeten im Geburtshoroskop, wie weiter unten illustriert. Die Graphik zeigt die Rückkehr des Uranus für C.G.Jung (geboren am 26.Juli 1875, gestorben am 6.Juni 1961).

Der mittlere Teil des Graphen zeigt, dass Uranus näherungsweise vom 24.November 1958 bis zum 22.April 1959 retrograd war (tatsächlich war er, wie man durch Anschauen der tabellarischen Werte herausfinden kann, vom 22.November 1958 bis zum 19.April 1959 retrograd).

Der farbige Graph zeigt die Differenz zur exakten Konjunktion bei Verwendung des tropischen Tierkreises und die graue Linie zeigt die Differenz, wenn der siderische Tierkreis verwendet wird. Die Wahl des Tierkreises in der Konfigurationsleiste bestimmt welcher Graph farbig ist (nämlich der Graph für den ausgewählten Tierkreis) und welcher grau ist. Recht-Maus-Klicken auf ein (nicht-schwarzes) Pixel zeigt das entsprechende Datum und Zeit, wie rechts gezeigt.

Für andere Aspekte als Konjunktionen zeigt der Graph die Differenz an, wenn die Länge des transitierenden Planeten um einen geeigneten Betrag (z.B. 90° für Quadrate und 120° für Trigone) versetzt ist.

Dieses Bild können als PNG-Dateien gespeichert werden, indem man auf den Knopf 'Bild speichern als' klickt.


Die 'Vorwärts'- und 'Rückwärts'-Buttons bewegen die Ausgabe für eine ausgewählte Periode (30 Minuten, 1 Tag, 1 Monat, oder 1 Jahr) vorwärts. Der 'Laufen'-Button wird verwendet, um die graphische Anzeige 1 Tag, 1 Monat oder 1 Jahr vorwärts laufen zu lassen, bis zum Stop.

Wenn Welttransite angezeigt werden, erlaubt Ihnen der 'Laufen' Button ein besonderes Aspektmuster zu suchen (schrittweise 1 Tag, 1 Woche, usw.). Sie können dem Programm auch sagen, dass es nach simultanen Ereignissen von zwei oder mehr der ausgewählten Aspektmuster suchen soll. (Sehen Sie Suche Aspektbilder unten.)


Der Zustand des Programms kann über den 'Speichern als'-Button gesichert werden. Dies ist nützlich, um ein besonderes Geburtsdatum einer Person zu sichern (die Datei sollte entsprechend mit dem Namen der Person benannt werden) und um ein besonderes Paar von Geburtsdaten zu sichern (wieder empfiehlt es sich die Datei geeignet zu benennen). Eine Datei wird so gesichert, dass sie später wieder geladen und der Programmzustand wieder hergestellt werden kann. Die Programmzustandsdateien haben alle die Kennung 'pat'.


Wenn die Graphik angezeigt wird, dann erlaubt Ihnen der 'Bild speichern als'-Button das Bild als PNG-Datei abzuspeichern. Sie können zwischen einem schwarzen Hintergrund (wie auf dem Bildschirm) oder einem weißen Hintergrund wählen. Wollen Sie einen weißen Hintegrund müssen Sie im Bedienfeld der Konfiguration das Kontrollkästchen 'Bild speichern als' ankreuzen.


Suche Aspektbilder

Diese Software macht es einfach, Aspectbilder zu suchen, ebenso wie eine bestimmte Anzahl von Aspektbildern eines Typs, die sich simultan ereignen.

Die Suchfunktion ist nur für Welttransite verfügbar, nicht für persönliche Transite — und Sie können nur vorwärts suchen, nicht rückwärts.

Anwendung der Suchfunktion:

  1. Wählen Sie ein Weltdatum (und Zeit), mit dem Sie die Suche beginnen wollen.
  2. Wenn die Tabelle angezeigt wird, klicken Sie auf "Karte zeigen".
  3. Bestimmen Sie die Schrittweite für die Suche ("1 Tag" wird empfohlen).
  4. Klicken Sie auf "Laufen". Dann öffnet sich ein Fenster mit der Option "Programmlauf bis Stopp oder ...".
  5. Wählen Sie ein Aspektbild für die Suche (z.B. ein Grosses Trigon).
  6. Wenn Sie zwei oder mehr solche Aspektbilder suchen wollen, die sich simultan ereignen, dann checken Sie das "und wenigstens" Kontrollkästchen und geben eine Zahl ein.
  7. Checken Sie das "Schneller Programmlauf" Kontrollkästchen.
  8. Klicken Sie auf den Button "Laufen" .

Das Programm berechnet dann eine Reihe von Karten entsprechend der vorgegebenen Schrittweite und stoppt, wenn es die spezifizierte Zahl von Aspektbilder der angegebenen Art gefunden hat.


Konfiguration

PAT Konfiguration Anklicken des 'Konfigurieren'-Buttons erzeugt die Schaltfläche, die auf der rechten Seite angezeigt wird.

Orben

Wenn zwei Planeten einen Aspekt bilden, kann dieser Aspekt exakt sein oder vom genauen Wert um eine Anzahl von Graden abweichen. Die Anzahl von Graden, die akzeptabel ist, nennt man Orbis. Der Orbis beeinflusst die Zahl des Aspekte (je größer der Orbis, desto mehr Aspekte).

Orben für Welttransite und Geburtsaspekte können für jeden der rechts gezeigten sieben Aspekte gesetzt werden; die Werte gehen von 0° bis 15°. Wenn ein Orbis auf 0° gesetzt wird, dann wird dieser Aspekt in der tabellarischen oder graphischen Ausgabe nicht angezeigt. Das erlaubt Ihnen, Aspekte aus dem Bild auszuschliessen, die nicht relevant sind. Wenn der Orbis eines Aspekts auf Null eingestellt ist, dann wird der Aspekt in der Aufzählung der Aspekte nicht auftauchen, eben so wenig wie jedes Aspektmuster, dass diesen Aspekt einschließt. (Vergleiche die alternative Methode zur Ausschließung von Aspekten, die unten angegeben ist.)

Orben für persönliche Transite werden als Bruchteile der Orben für Welttransite spezifiziert; diese reichen von 1 bis 1/5. Diese Orben gelten für alle Planeten. Orben für Synastrien können in gleicher Weise gesetzt werden, unabhängig von den Orben für persönliche Transite.

Der Halbsummenorbis wird gesondert eingestellt. Jeder der acht Werte, die im Bereich von 0° 5' bis 3° liegen, kann gesetzt werden. Natürlich werden je größer der Halbsummenorbis ist um so mehr Mittelpunkte auftauchen. Um eine zu große Anzahl zu vermeiden, wird der Halbsummneorbis normalerweise auf 1° oder kleiner gesetzt.

Rechte-Maus-Klick auf eine gefärbte Linie setzt die Aspektfarbe auf Schwarz. In diesem Fall erscheint der Aspekt nicht in der Tabelle oder in der Graphik, aber er wird noch aufgezählt, und ebenso wird jedes Aspektmuster gezählt, das diesen Aspekt enthält. Wenn eine Aspektfarbe Schwarz ist, dann wird ein Rechte-Maus-Klick auf das Kästchen der Aspektfarbe die ursprüngliche Farbe wieder herstellen.

Aspektfarben

In dieser Software hat jeder der sieben Aspekte seine eigene Farbe, wie oben gezeigt wird. Sie können unterschiedliche Farben für die Aspekte festlegen, indem Sie auf die farbigen Linien im Konfigurationsfenster klicken. Wenn Sie z.B. Konjunktionen gelb, Oppositionen und Quadrate rot, Trigone und Sextile dunkelblau färben wollen, so können Sie dies tun. Oder Sie könnten wünschen die Aspekte zu färben, in Übereinstimmung mit Huber und seiner Herangehensweise an die Astrologie: Rot für Quadrate und Oppositionen (was dynamische Energie anzeigt), Blau für Sextile und Trigone (was auf Energie der Entspannung hinweist), Grün für Semisextile und Quincunxe (zeigt erforschende Energie an) und Orange für Konjunktionen (zeigt auf die zusammengesetze Energie der Kreativität). Das Bild am Recht zeigt das Geburtshoroskop in Huber-Farben für John Lennon.

Genauigkeit der Aspekte

Sie können auch angeben, wann ein Aspekt als "eng" angezeigt werden soll, indem Sie angeben dass Fettdruck (in der Tabelle) oder eine dicke Linie (in der graphischen Anzeige) verwendet werden soll, wenn die Trennung (a) kleiner als ein Grad oder (b) kleiner als ein bestimmter Bruchteil des Orbis ist (der Bruchteil kann aus neun Werten im Bereich von 1/20 bis 1/2 ausgewählt werden.

Die Kontrollkästchen für Farbe und Fettdruck übertragen sich auch auf die graphische Anzeige. Wenn das Kontrollkästchen für Fettdruck angekreuzt wird, dann sind die Linien, die Planeten in der graphischen Anzeige verbinden, dick gezeichnet, wenn die Trennung kleiner ist als 1° oder ein spezifizierter Bruchteil des Orbis, andernfalls bleiben sie dünn.

Tropischer und Siderischer Tierkreis

Es gibt zwei Tierkreise, die bei den Astrologen in Gebrauch sind. Vedische (Indische) Astrologen verwenden einen siderischen Tierkries, während die meisten westlichen Astrologen einen tropischen Tierkreis verwenden. Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Bezugsrichtung, die man bei der Spezifizierung der planetarischen Längengrade als Null verwendet. Das vedische System verwendet die Richtung auf einen konstanten Punkt in der Ekliptik, ein Punkt in der Sternkonstellation Widder, der daher als Null Grad Widder bekannt ist. Im 2.Jahrhundert n.Chr. nahm Claudius Ptolemäus Null Grad Widder als die Richtung einer Linie, die man im Zeitpunkt des Frühlingsequinoktiums von der Erde zur Sonne zieht. Begründet durch das, was man die Präzession der Equinoktien bezeichnet, ist diese Richtung nicht mehr länger die gleiche Richtung, die von den vedischen Astrologen benutzt wird. Über die Jahrhunderte hat diese Differenz zugenommen, so dass die Differenz zwischen beiden Richtungen gegenwärtig (2010) ungefähr 24° beträgt. Konsequenterweise unterscheidet sich die Position eines Planeten mit Bezug auf Null Grad Widder nach dem tropischen Tierkries um 24° von seiner Position im siderischen Tierkreis, mit dem Resultat, dass die Planeten in den beiden Tierkreisen oft in unterschiedlichen Sternzeichen lokalisiert werden. Dies hat zu einer Debatte unter den westlichen Astrologen geführt, welcher Tierkreis vorzuziehen ist. Eine detallierte Diskussion dieser beiden Tierkreise finden Sie hier: Der Tropische und der Siderische Tierkreis  Diese Software erlaubt Ihnen, den Tierkreis zu verwenden, den Sie bevorzugen.


Tagtägliches Verständnis der planetarischen Transite

Nachdem Sie Ihr Geburtsdatum eingegeben haben (Sie müssen nicht die exakte Zeit eingeben) klicken Sie auf den 'Jetzt'-Button und und wählen dann 'Persönliche Transite', um die Beziehungen zwischen den aktuellen Planetenpositionen und den Positionen der Planeten Ihres Geburtshoroskops zu sehen. Wenn Sie zum Beispiel am 17.Juni 1969 geboren wurden und das gegewärtige Datum ist der 22.Januar 2010, dann zeigt das graphische Bild (unter Verwendung der voreingestellten Werte für den Orbis und, wie in diesem Beispiel, mit dem siderischen Tierkreis — nicht dem tropischen Tierkreis) 18 Transite. Wir können die weniger exakten Transite eliminieren, indem wir den Bruchteil für persönliche Transite (in der Konfigurationsschaltfläche) von 1/3 auf 1/4 reduzieren. Das Graphikbild zeigt dann 10 Transite: 1 Opposition (mauve), 2 Quadrat (rot), 4 Trigone (grün), 2 Sextile (hellblau) und 1 quinkunx (grau), wie unten gezeigt:

Sie können auf den 'Bericht'-Button klicken, um einen Bericht zu erhalten:

Daher erlaubt Ihnen das Programm gegenwärtige Transite zu identifizieren und heraus zu finden, wann sie beginnen und wann sie enden, und wann sie exakt werden (wenn Sie den 'Rückwärts'- bzw. den 'Vorwärts'-Button anwenden).

Indem Sie die Bilder der gegenwärtigen Welttransite und die Transite für ihr Geburtshoroskop anschauen, können Sie herausarbeiten, wann sich Aspektmuster bei Ihren persönlichen Transiten ergeben. In diesem Beispiel der Positionen der beiden transitierenden Planeten Saturn und Venus (weiss auf schwarz) und der Positionen der beiden Geburtsplaneten Merkur und Mars (schwarz oder blau auf grau) wird die Möglichkeit eines Drachenaspekts angezeigt. Für diesen Aspekt muss (a) die transitierende Venus mit dem transitierenden Saturn ein Trigon bilden, und die Karte für Welttransite (rechts) bestätigt dies und ...

(b) der Geburtsmerkur muss in Opposition zum Geburtsmars stehen, und die Geburtskarte (rechts) bestätigt dies. Auf dieses Weise formen die transitierenden Planeten Venus und Saturn und Geburtsplaneten Merkur und Mars diesem Tag einen exakten Drachen (alle Aspekte liegen unter 1°) — ein günstiges Aspektmuster, obwohl es in Bezug auf die archetypischen Qualitäten der vier beteiligten Planeten interpretiert werden muss. Wenn man (die Person mit diesem Geburtsdatum) sich etwas für diesen Tag vorgenommen hat, dann würde dies wahrscheinlich einen Erfolg ergeben.

Inhalt Der Tropische und der Siderische Tierkreis
Einführung Home Page